Drucken

100. Jubiläum: Verein für Leibesübungen präsentiert sich

lebendig und breit aufgestellt

Glückwünsche über Glück­wünsche: Beim offiziellen Festakt zum 100-jährigen Bestehen, dem Höhepunkt des Sportjahres des VfL Wingst am Sonntag im Vereinslokal „Lütt Mandus" reihten sich unzähli­ge Gratulanten aneinander. Alle wollten dem VfL ihre Glückwünsche überbringen. Langeweile kam aber nicht auf: Ein kleiner Gymnastik-Workshop sorgte für die nötige Au­lockerung.

  • Festakt-gute-Stimmung4Festakt-gute-Stimmung4
  • Festakt-gute-Stimmung2Festakt-gute-Stimmung2
  • Festakt-gute-StimmungFestakt-gute-Stimmung

  • Festakt-gute-Stimmung3Festakt-gute-Stimmung3
 

Die Gästeliste war lang, der Saal voll: Egal ob Kommunalpolitiker, Nachbarvereine von Hemmoor bis Otterndorf, Vertreter der ver­schiedenen Sportverbände oder alte Weggefährten - sie alle woll­ten dem VfL Wingst die Ehre zum Jubiläum erweisen. Auch einige Mitglieder aus den Partnerverei­nen Karrebaek IF in Dänemark und dem SV Spornitz/Dütschow in Mecklenburg-Vorpommern waren unter den Gästen.

„Lebendiger Ort"

Der erste Vorsitzende Karl Lutz machte gleich zu Beginn seiner Begrüßung deutlich: „Die Wingst ist ein lebendiger Ort." Zum Be­weis gab es einen Rundumschlag aus dem Vereinsleben: Sieben Ab­teilungen, die ein breitaufgestell­tes sportliches Angebot liefern, re­gelmäßig sportliche Erfolge und konstante Mitgliederzahlen. Vor allem in der Fußballabteilung, der größten Abteilung des Vereins mit rund 200 Mitgliedern, gebe es so­gar Zuwachs, wie Michael Schlobohm, Wingster Bürgermeister und Fußballabteilungsleiter be­richtete.

Viele der Gastredner hatten als Geschenk kleine Spenden für die Jugendarbeit dabei. Edmund Stolze, Vorsitzender des Kreissportbundes, betonte aber, dass es nicht immer nur ums Geld gehe. „Die Ehrenamtlichen werden gebraucht", so Stolze. Dem stimmte auch Lutz zu, der zuvor bereits das enorme Engagement des Vorstands in Verwaltung und Organisation des Vereins betonte. Aber auch die Frage des Nachwuchses müsse geklärt sein. „Junge Menschen müssen früh in die Verantwortung genommen werden", sagte Lutz. Aus diesem Grund sei auch das aktive Wahlrecht auf 16 Jahre herabgesetzt worden. Zu den weiteren Rednern gehörte unter anderem auch Ehrenbürgermeister und „Mr. Dobrock" Klaus Föge. Der 85-Jährige gab einen kurzen historischen Rückblick auf die Vereinsgeschichte: Von der Gründung 1913, über die beiden Weltkriege, die Fusion zum VfL Wingst im Jahr 1969 bis hin zur Wiedervereinigung.

Wettbewerb für Kinder

Am Rande des Festakts wurden die Ergebnisse eines Bastelwettbewerbs unter dem Motto „Sport macht Spaß" ausgestellt, der von Erika Bardenhagen ins Leben gerufen wurde. Rund 220 Kinder aus der Grundschule am Wingster Wald und den Kindergärten in der Wingst und Oppeln nahmen teil.

100 Jahre Vereinsgeschichte in wenigen Stunden abhandeln, das ist kaum möglich. Karsten Lutz aber schaffte es immer wieder Mitglieder, Sportler, Weggefährten und Freunde des Vereins in kleinen Anekdoten aus den letzten Jahrzehnten zu erwähnen, ohne sich dabei in endlosen Aufzählungen zu verlieren.

Besondere Ehrungen

Folgende Personen wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt:

Harald Graw (ehemaliger Vorsitzender des Kreis Sportbund) und

Hans Kurt Rye Jörgensen vom Karrebaek IF.

Für über 60-jährige Mitgliedschaft wurden Wilma Meyer, Wilfried Schlichting und Karl Landorff geehrt.

Den Ehrenbecher des Vereins erhielt für außergewöhnlich Verdienste um den Verein unterstehenden Ovationen Karl-Heinz Stehrenberg.

 

von Niklas Rohde, NEZ, vom 2.9.2013

 

Festakt-Stehrenberg

Unser Kalle wurde besonders geehrt!

Bilder und weitere Infos folgen, schauen Sie wieder rein!