VfL Wingst setzt sich mit 2. Platz in der Bezirksklasse durch


Eine völlig unerwartete Rolle spielte der VfL Wingst in dieser Sommer-Punktspielserie in der Herren-50-Bezirksklasse. Nach dem mühsamen Aufstieg in der Vorsaison hatten die Spieler um Mannschaftsführer Bernd Müller nicht damit gerechnet, die Klasse halten zu können. Nun wartete eine Mammutgruppe mit 8 Mannschaften. Nach 7 Punktspielen konnte die Klasse mit 9:5 Punkten sicher gehalten werden.

Das erste Spiel beim TC Wiepenkathen ohne Spitzenspieler Willi Schneider brachte das erwartete Ergebnis, eine Niederlage. Die Wiepenkathener lagen nach den Einzeln mit 3:1 vorn, Jörg Sonder verlor sein Einzel aber knapp im Match-Tiebreak. Auch im 2. Doppel unterlagen Sonder/Goeman wiederum im Match-Tiebreak denkbar knapp, so dass es zum Schluss 2:4 hieß. Im folgenden Spiel gegen den ESV Maschen verlief es ähnlich. Wiederum stand es 1:3 nach den Einzeln, dabei gewann nur Jörg Sonder an Position 3. Auch bei den Doppeln wurde nur das 1. Doppel von Schneider/Sonder im Match-Tiebreak gewonnen.

Beim MTV Ramelsloh zahlte sich endlich wieder die Doppelstärke der Wingster aus. In den Einzeln verloren Schneider und Müller klar, während Ramm und Sonder deutlich an den Positionen 3 und 4 gewannen. Beide Doppel wurden klar gewonnen, so dass Wingst mit 4:2 die Oberhand behielt. Gegen den VfL Maschen konnten dann erstmals 3 Einzel gewonnen werden. Müller/Ramm gewannen danach das erste Doppel, so dass vier Punkte für den 4:2-Sieg eingefahren wurden. Beim TuS Oldendorf konnten erneut 3 Einzel gewonnen werden, lediglich Müller musste sich deutlich geschlagen geben. Ramm und Sonder gewannen dabei denkbar knapp ihre Match-Tiebreaks. Auch die Doppel gingen jeweils an die Gäste aus der Wingst, Endstand 5:1 für Wingst. Ein wichtiges 3:3 konnte dann gegen den Tabellennachbarn TC Stelle erreicht werden. Die vorderen Einzel (Schneider, Müller) gingen erneut verloren, die Positionen 3 und 4 (Ramm, Sonder) setzten sich erneut durch. Müller/Ramm verloren ihr Doppel, Schneider/Sonder siegten. Die Ausgeglichenheit zeigte sich auch am Satzverhältnis von 6:6 und dem Spielverhältnis von 50:48.

Überraschend war dann der 6:0-Kantersieg bei 34 Grad beim Tabellenführer und Schon-Aufsteiger VfL Stade, der allerdings ersatzgeschwächt antreten musste. In einer wahren Hitzeschlacht setzten sich alle Wingster in ihren Einzeln durch, wobei Ramm und Sonder jeweils auch noch in den Match-Tiebreak gehen mussten. Im Doppel setzten die Stader nochmals den Spitzenspieler Großkopf und Fischer als frische Kräfte ein, auf der anderen Seite hatte Goeman an der Seite von Schneider nach längerer Verletzung noch mal einen Einsatz. Auch hier musste wieder einmal der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen. Nach einem fast aussichtslosen 3:8-Rückstand drehten die Wingster das Spiel noch einmal zum 11:9-Endstand. Müller/Ramm hatten keine Probleme, so dass nach dieser überzeugenden Leistung ein unerwarteter 2. Platz in der Bezirksklasse von dem Wingster Team erkämpft wurde, mit dem der Verein sehr zufrieden ist.

Die Wingster Herren 50 traten in den Punktspielen mit Willi Schneider, Bernhard Müller, Günther Ramm, Jörg Sonder und Hans Jürgen Goeman an.