Miklas Wobser aus der Wingst holt Gold

Pech bei den Bezirksmeisterschaften, aber dennoch Vize-Meister


46 Bewerber stritten um den Titel bei B-Schülern - Doppelsieger Newen Westphale/Tarek Raudszus

Mit 46 Spielern gab es bei den Tischtennis-Kreismeisterschaften der B-Schüler (bis 12 Jahre) ein riesiges Teilnehmerfeld. Am Ende setzte sich Miklas Wobser (VfL Wingst) im Einzel durch. Im Doppel siegten überraschend Newen Westphale/ Tarek Raudszus (TSV Lunestedt).


Insgesamt 66 Gruppenspiele waren nötig, um die Teilnehmer an der Hauptrunde zu ermitteln. In den meisten Fällen setzten sich die Favoriten durch, aber ab dem Achtelfinale gab es auch einige nicht erwartete Ergebnisse. Hier gewann Öle Talmann (MTV Lüdingworth) überraschend gegen den an Position 3 gesetzten Tobias Austein (TV Langen), während Marc-Andre Hugo (TSV Otterndorf) und der spätere Sieger Miklas Wobser (VfL Wingst) jeweils erst nach einem l:2-Satzrückstand im fünften Satz gewannen.


Im Viertelfinale mussten dann die beiden top-gesetzten Bastian Schimkat (TV Langen) und Jan Rüdiger (TSV Ringstedt) sensationell die Segel streichen gegen Marvin Kröncke (SC Hemmoor) und Tarek Raudszus (TSV Lunestedt). Der einzige noch im Feld verbliebene gesetzte Spieler, Newen Westphale (TSV Lunestedt), bezwang im Halbfinale Marvin Kröncke mit 3:1 Sätzen und zog damit ins Endspiel ein. Ihm folgte Miklas Wobser, der mit dem gleichen Ergebnis Tarek Raudzus niederrang.

miklas-km2011

von rechts nach links: Miklas Wobser (VfL Wingst), Newen Westphale (TSV Lunestedt), Marvin Kröncke (SC Hemmoor) und Tarek Raudzus (TSV Lunestedt).

 

Das Endspiel war dann vier Sätze lang völlig offen, bevor Miklas Wobser im fünften Satz klar gewann gegen Newen Westphale. Mit 11:13, 12:10, 11:8, 7:11, 11:2 holte sich der talentierte Wingster die Goldmedaille. Marvin Kröncke und Tarek Raudszus freuten sich über Bronze. Die Trostrunde im Einzel, an der alle Gruppen-Dritten und -Vierten teilnahmen, gewann Rico Rippe (TV Loxstedt) vor Matthias Siems (BG Cuxhaven). Die beiden Lunestedter Newen Westphale/Tarek Raudszus gewannen die Doppelkonkurrenz mit einem 4:11,11:7,11:7,11:7 im Endspiel gegen Marc-Andre Hugo/Jan Rüdiger. Gemeinsam auf Platz 3 kamen die Mitfavoriten Bastian Schimkat/Tobias Austein und Marvin Kröncke/Miklas Wobser. (ap)

NEZ vom 01.12.2011

 

Tischtennis-Bezirksmeisterschaften für C-Schüler: Weitere hiesige Talente auf Medaillenrängen


Bei den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften für C-Schüler in Adendorf gab es zwei Endspiele, wo es hieß Hemmoor gegen Wingst. Die beiden hiesigen Vertreter Marvin Kröncke aus Hemmoor und Miklas Wobser aus Wingst dominierten bis ins Endspiel über ihre Gegner aus den anderen Landkreisen des Be­zirkes Lüneburg. Zuerst wurden die Meister­schaften in den Doppeln ent­schieden. Die beiden Hemmoorer Marvin Kröncke/Nils Beier wur­den als Favoriten gesetzt und ka­men ohne Satzverlust bis ins End­spiel. Das zusammengewürfelte Doppel Miklas Wobser (Wingst) und Paul Blanken (Loxstedt) sorgte mit der Endspielteilnahme für eine faustdicke Überraschung. Im spannenden Endspiel waren dann Kröncke/Beier die glückli­chen Sieger in fünf Sätzen über Wobser/Blanken, wobei der Endscheidungssatz mit 13:11 denkbar knapp ausfiel. Ein Unentschieden wäre nach Meinung der Fachleute gerecht gewesen.

Im Einzel waren beide wieder als Favoriten gesetzt. In der Vor­runde gab es für beide nur glatte Dreisatzsiege. Marvin Kröncke hatte dann in der Hauptrunde die leichteren Gegner und siegte mit 3:0 gegen Sassen (Kreis Verden), 3:0 gegen Voß (Rotenburg) und 3:0 gegen Tienken (Cuxhaven). Der durch eine überstandene Darmgrippe geschwächte Miklas Wobser hatte es ungleich schwe­rer gegen Hernandez (Lüneburg) mit 3:0, gegen Beier (Cuxhaven) mit 3:1 und gegen Dahl (Celle) mit 3:1. Besonders die Spiele gegen Beier und Dahl forderten dem Wingster körperlich alles ab. Da alle Spiele fast ohne Pause nach­einander abgespult wurden, war er konditioneil ziemlich am Ende. Marvin Kröncke wirkte im End­spiel wesentlich frischer und ließ dem Wingster mit 11:6, 11:7 und 11:6 keine Chance. Gegen den Angriffswirbel des Hemmoorers war an diesem Tag kein Kraut ge­wachsen. Ein großartiger Erfolg für die beiden jungen Spieler, die beide für die Landesmeisterschaft am 10. Dezember in Helmstedt nomi­niert wurden. Viele Zuschauer be­dauerten, dass auf Bezirksebene keine Siegerehrungen stattfinden und jeder Spieler mit seinem Po­kal unter dem Arm nach Hause gehen muss.

NEZ vom 08.12.2011