Schülerprojekt: „Auf die Räder, fertig, los"


Die landesweite Aktion „Triathlon macht Schule" setzt Kinder und Jugendliche in Bewegung

Das Projekt TRimaS - Triathlon macht Schule - bewegt Schülerinnen und Schüler in der Grundschule am Wingster Wald sowie der Oberschule Am Dobrock und motiviert sie, öfter das Rad zu nutzten. In Trainingstagen an beiden Schulen machte jetzt Heino Grewe-Ibert vom Niedersächsischen Triathlon-Landesverband mit Kooperationspartnern aus dem VfL Wingst den Kindern Lust, mehr mit dem Rad auf Tour zu sein. Dabei standen Spaß, Teambildung und Sicherheit oben an. Mit dem landesweiten Projekt „Auf die Räder, fertig, los!" sollen Kinder und Jugendliche bestärkt werden, sich im Alltag für das Radfahren zu begeistern. Auf dem Weg zur Schule, während der Freizeit, als Trainingseinheit oder als besondere Motivation Sport zu betreiben, soll Radfahren als ein Bestandteil der eigenen Fortbewegung wahrgenommen und in die Praxis umgesetzt werden. Diese Erfahrungen werden besonders während Projekttage und auf Klassenfahrten gefördert. Unterrichts- begleitung, schulinterne und schulübergreifende Veranstaltungen, Lehrerfortbildungen und Ausbildung von ehrenamtlichen i jungen Leuten, wie die Schulsportassistentenausbildung, runden das Spektrum des Projektes ab.

Breitensportförderung

Heino Grewe-Ibert schwärmt von der Zusammenarbeit sowohl mit der Grund- als auch der Oberschule: „Das ist hier wirklich eine tolle Kooperation. Sport spielt an beiden Schulen eine große Rolle, das sieht man auch an der großen Beteiligung am Go-Sports-Triathlon in der Wingst oder beim Küs­tenmarathon in Otterndorf." Doch steht beim Verband nicht der Wettkampf im Projektfokus, sondern der nachhaltige breiten­sportliche Aspekt. Während an der Schule am Wingster Wald die Grundschüler in der Turnhalle an das Projekt herangeführt wurden, gab es für die 84 Fünftklässler auf dem Schulhof in Cadenberge einen Parcours zu bewerkstelligen. Im Vorfeld des Projekttages hatte die Fahrradwerkstatt, die als Schülerfirma läuft, gut zu tun - und wer kein eigenes Fahrrad da­bei hatte, konnte eines der zehn schuleigenen Fahrräder für die Übungen nutzen, (wip/red)

NEZ vom 12.3.15