Drucken

Wingster Triathlet wird „nur 10.“ beim Silbersee-Triathlon: David Strunck startete über die Olympische Disziplin

Über 600 Teilnehmer gingen beim 23. Silbersee-Triathlon in Bremen-Stuhr an den Start. Das Wetter war mit 16 Grad akzeptabel. Der Neoprenanzug war bei einer Wassertemperatur von 21 Grad noch erlaubt. Pünktlich um 9.00 Uhr ertönte das Startsignal für die 1. Startgruppe über 1,5 km schwimmen, in der sich auch Strunck, der seit dieser Saison für das Tri-Team Hamburg startet, befand.

silbersee 15
David (roter Anzug) auf dem Weg zur Wechselzone
 


Schnell fand er seinen Rhythmus, kam jedoch nicht aus einem Pulk von knapp 20 Konkurrenten heraus. Es gab heftige Rangeleien im Wasser, so dass ein Fortkommen unmöglich war und dem Wingster eine schlechte Schwimmzeit bescherte. Nach knapp 700 Metern setzte sich dann ein einzelner Schwimmer ab und führte das Rennen mit einem Zeitvorsprung von über 40 Sekunden an und verließ als Erster das Wasser.

Danach folgten mehrere einzelne Athleten sowie eine kleine Gruppe von ca. 6 Schwimmern, in der sich auch der 19-jährige Wingster befand. Strunck konnte bereits auf dem ca. 300 m langen Weg zur Wechselzone noch einige Konkurrenten hinter sich lassen und wechselte dann zügig auf die 40 km lange Radstrecke. Hier hatten die Athleten mit heftigen Windböen zu kämpfen, was wiederum viel Kraft kostete, denn Windschattenfahren war natürlich nicht erlaubt. Nach einer hervorragenden Radzeit lief Strunck abermals in die Wechselzone, um auf die 10 km lange Laufstrecke zu wechseln.

Diesmal ging es insgesamt 4 Mal, auf einer Streckenlänge von 2,5 km, um den Silbersee. Inzwischen führte der spätere Sieger, ein Athlet mit Profi-Lizenz, aus Oldenburg. Die Spannung stieg noch einmal, als auf der zweiten Laufrunde ein Teamkollege von Strunck gewaltig aufholte und Druck auf eine vor ihm laufende Gruppe machte. Der Wingster konnte hier jedoch keinen Anschluss finden und hatte in der letzten Laufrunde weiter keine unmittelbare Konkurrenz mehr vor sich. Er lief in einer Zeit von 2,01:56 Std. enttäuscht als 10. von insgesamt 387 Konkurrenten ins Ziel.